Oh, Du mein Österreich ! Natürlich habt Ihr am 2. Juni die Piefkes mit 2:1 geschlagen. Aber deshalb in einen Jubelrausch zu verfallen wie 1978 bei der WM in Argentinien (« Cordoba », 3:2 für Euch) war unangemessen. Dieses Mal war es « nur » ein Freundschaftsspiel, und wie uninspieriert und freudlos die Piefkes dies angegangen sind, haben sie dann ja bei der WM in Russland bestätigt.
Es war also ein « Muster ohne Wert », und das habt Ihr auch selber erkannt. Deshalb habt Ihr schon lange zuvor eine « Reform » auf den Weg gebracht, welche die Liga spannender machen und deshalb mehr Zuschauer als die bisher 6500 pro Spiel in die Stadien locken soll. Ich prophezeie Euch : Ihr werdet das Gegenteil erreichen.
Die Grundidee ist ja pfiffig : Mehr Erstligisten (12 statt 10) aber weniger Spiele (32 statt 36). Diese Zauberformel hat die deutsche Bundesliga noch nicht gefunden. Bei Aufstockung würden wir von « Verwässerung » reden, bei Reduzierung der Spieltage vom Verlust an TV-Geldern. All das schert Euch nicht. Ihr spielt Euren Stiefel runter und macht nach 22 Spieltagen einen Strich, statt einen Meister zu haben. Jetzt geht's dann in die Meisterrunde und in die Abstiegsrunde. Sechs nach oben, sechs nach unten. Und damit es spannend bleibt, werden jedem Verein die Punkte halbiert.
Tausendsassa noch eins ! Darauf ist die Deutsche Fußball-Liga noch nicht gekommen !! Um die Liga spannend zu erhalten werden dem FC Bayern als Weihnachtsgeschenk die Hälfte der Punkte geklaut !!! Sollen sie sich doch anstrengen in der Rückrunde statt in der Champions League zu glänzen. Aber da seid Ihr ja trotz Red Bull sowieso selten vertreten. Und die 2. Liga habt Ihr gleich von zehn auf 16 Vereine aufgestockt ! Mei, seid Ihr so Infantino-hörig, dass ihr jeden Blödsinn (Aufstockung der WM von 32 auf 48 Teilnehmer) nachäffen müsst ?
Also, der bestrafte Tabellenerste ist dann, wenn die letzten zehn Spieltage wirklich zählen, Meister. Und der letzte aus der Abstiegsrunde steigt ab. So weit, so künstlich spannend.
Stellt sich die Frage, was Ihr mit dem « Meister » der Abstiegsrunde macht. Es sollen ja durch weniger Spieltage, aber mehr « Entscheidungsspiele » mehr Spannung erzeugt und mehr Zuschauer angelockt werden. Da habt Ihr euch wahrlich einen Zaubertrick einfallen lassen. Der « Meister » der Abstiegsrunde soll gegen den Fünften der « Meisterrunde » um einen Platz in der Qualifikation (!) zur Europa-League ausspielen. Es stimmt : Ihr spielt lieber im Sommer als im Winter.
Trotzdem ist Sturm Graz in der Qualifikation zur Champions League an Ajax Amsterdam gescheitert. Meister Salzburg darf sich heute an Mazedoniens Shendija Tetovo versuchen, um noch in die Champions League zu kommen. Graz spielt gegen Larnaca (Zypern), Rapid Wien gegen Bratislava (Slowakei ). Der Linzer ASK versucht sich an Lillestroem. Im Siegesfall stehen noch Play-Offs an. Admira Wacker hat schon gegen ZSKA Sofia die Segel gestrichen. 
Ja, Ihr Freunde des Engpasses, Brenner genannt, ihr mögt K.o.-Spiele, um die Spannung zu steigern. Ja, ihr spielt lieber im Sommer, wenn die Touristen da sind, als im Winter, wenn es nur Schneehasen gibt. Aber dieses « Format », um mehr « Spannung » zu erzeugen und so mehr Zuschauer in die Manege zu locken, ist doch sehr fraglich. Die ganzen Liga-Spiele der Vorrunde verkommen zur aufgewärmten Brühe – na dann Mahlzeit. 

Rainer Kalb

Der renommierte Sportjournalist Rainer Kalb (63) ist das 62. Mitglied der Lippe-Fohlen geworden. Er wird in Zukunft für uns jeden Dienstag das aktuelle Fußball-Geschehen, auch über unsere Borussia hinaus, kommentieren.

Ein Beitrag von ihm für das Buch "Gesichter der Nachhaltigkeit".