Nichts Halbes und nichts Ganzes

Der Fußball-Weltverband FIFA hat  eine Begabung dafür, tagelang zu tagen, dann schwammige Beschlüsse zu fassen oder überhaupt keine und stattdessen Unter-Kommissionen zu bilden.

In der letzten Woche war wieder die IFAB an der Reihe. Die Regelhüter der FIFA versammelten sich am 2. März im schottischen Edinburg und beschlossen bezüglich der Torkamera (es folgt das Zitat aus der offiziellen FIFA-Pressemitteilung): “ Bei der heutigen Sitzung wurde beschlossen, dass die Entscheidung über die Wiederholung umstrittener Torszenen zu Übertragungszwecken und/oder auf Videowänden im Stadion jeweils unabhängig von den jeweiligen Organisatoren eines Wettbewerbs zu treffen ist.

Ebenfalls im Zusammenhang mit der Torlinien-Technologie beschloss das IFAB, dass die Ausrichter der einzelnen Wettbewerbe jeweils selbst darüber entscheiden sollten, ob die Torlinien-Technologie nur in bestimmten Spielen oder in allen Spielen eines Turniers einzusetzen ist.” Alles klar?

Festzuhalten bleibt: Die FIFA hat nicht entschieden, ob nur eine einzige Technolgie weltweit eingesetzt werden darf; insgesamt vier befinden sich in einem Endtest und haben bereits ein FIFA-Zertifikat.

Hinzu kommt Michel Platini mit seinen zusätzlichen Torrichtern.

Dann darf ein Ausrichter (also die FIFA für die Weltmeisterschaft, die UEFA für die Europameisterschaft,die DFL für die Bundesliga und der DFB für den Pokal und Freundschaftspiele der Nationalmannschaft entscheiden, in welchem Spiel eine Tortechologie eingesetzt werden darf oder nicht. Dann darf Bayern München widerum entscheiden, ob strittige Bilder im Fernsehen oder auf der Großbildleinwand wiederholt werden oder nicht.

Das nenne ich eine klare Entscheidung. Das ist genauso, als dürfe jeder Profiverein eine Rasenheizung haben oder nicht – und ob er sie einschaltet, entscheidet der Stadionverwalter.

Immerhin: Diese Lösung ist gut für den Fan. Der braucht nicht mehr über das Wembley-Tor zu diskutieren sondern kann sich Woche für Woche über das Kamerauge aufregen - oder darüber, das keins da war.

Diese Torkameras sind meiner Überzeugung nach sowieso nur halbgares Zeug, weil sie nur das Tor überwachen, aber nicht den Strafraum. Ohne Torrichter hätte Borussia Mönchengladbach gegen Lazio Rom nie und nimmer drei Elfmeter bekommen.

 

Rainer Kalb

Zufallsbild

Keine Bilder!

Über uns

Gegründet wurden die LIPPEFOHLEN am Freitag, 11. Juli 2008 und sind seitdem unter der Fanclubnummer (BFC) 0853 bei Borussia Mönchengladbach registriert. Derzeit treffen sich 110 Mitglieder im Alter von 0-72 Jahren zu Stammtischen oder Fahrten in den Borussia Park.

Weiterhin werden regelmäßig Spiele im TV geschaut und einmal im Jahr findet das große Sommerfest / Saisonabschlussfest statt.

Mehr unter: Über uns

©2020 LIPPEFOHLEN. All Rights Reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.