Zunächst einmal eins: Der am Sonntag zum Abschluss kommende  Konföderationen-Pokal ist vom Fußball-Weltverband FIFA angedacht worden als Gelddruckmaschine – wie die Vereinsweltmeisterschaft im Dezember, derentwegen der Bundesliga-Spielplan für die Bayern geändert werden musste, auch. Die FIFA hat sich Ende des letzten Jahrtausends schlichtweg darüber geärgert, wie viel Geld Europa mit der Champions League verdiente – und sie hatte nur ihre Weltmeisterschaft alle vier Jahre.

Der Widerstand der FIFA gegen die Torkamera hat jahrelang Bestand gehabt; jetzt ist er gebrochen. Beim am Samstag beginnenden Konföderationenpokal wird das Hilfsmittel nach hinhaltender Gegenwehr erstmals in einem offiziellen Wettbewerb eingesetzt.

Seitdem Prinz Albert von Monaco ein gewisses Alter erreicht hat und verheiratet ist, hat seine Begeisterung für den Sport abgenommen. Bei olympischen Spielen fährt er nicht mehr im Bob, die Champions League-Auslosung und der Supercup zwischen den Bayern und Chelsea finden in Prag statt in Monte Carlo statt, und den Fußballverein AS Monaco unterstützt das Fürstentum auch nur noch kaum.

Der Aufsteiger in die 1. Liga gehört seit  Ende 2011 dem russischen Oligarchen Dmitry Rybolovlev, der seine Milliarden zuletzt mit Düngemitteln machte. Der Russe kazft groß ein; zuletzt den Kolumbianer James Rodriguez, 21 Jahre, für 45 Millionen Euro vom FC Porto. 

Insgesamt will Monaco rund 200 Millionen Euro in neue Spieler investieren, um schon im Aufstiegsjahr dem von Katar gesponsorten Meister Paris St. Germain Konkurrenz zu machen.

Die anderen französischen Vereine, die Monaco seit 1924 in ihrem Verband toleriert haben, laufen jetzt dagegen Sturm. Monaco ist ja eigentlich ein eigener Staat, hat einen Sitz im Internationalen Olympischen Komitee. Die UEFA dürfte Monaco eigentlich gar nicht in Frankreich mitspielen lassen. Schon schimpfte ein Funktionär: „Dann können wir ja auch Vereine aus Andorra oder Luxemburg in unsere Liga aufnehmen.“

Das Problem: Während Frankreich den Steuersatz für Einkommens-Millionäre auf 75 Prozent hochschrauben will, zahlen in Monaco Ausländer so gut wie keine Steuern. Das ist für den Verein natürlich bei der Jagd nach Stars ein ungeheurer Vorteil, dem einst sogar Jürgen Klinsmann und Sören Lerby erlegen sind.

Die Vereine verlangen jetzt, dass Monaco 2014 seinen Geschäftssitz auf französisches Staatsgebiet verlegt – ansonsten drohen sie, die AS Monaco zu bestreiken. Verbandspräsident Noel Le Graet hat als Kompromiss vorgeschlagen, die Monegassen sollten in den nächsten fünf bis sieben Jahren 200 Millionen Euro als Kompensation an die Liga bezahlen. Das lehnt Rybolovlev strikt ab. Er beruft sich auf ein Abkommen von 1869 (!), in dem den inzwischen 40.000 Monegassen und den Ausländern Steuerfreiheit von Frankreich zugesichert wurde. Gerichtsverfahren drohen.

Prinz Albert will das Problem auf eine andere Art lösen. Er überlegt, dem Meer weitere sechs Hektar Land abzugewinnen. Dort sollen dann Unterwasser-Garagen entstehen, 40 Anlegeplätze und Luxuswohnungen , wo der Quadratmeter um die 50.000 Euro kosten soll. Irgendwo müssen die steuerfreien Gesellen ja untergebracht werden.

 

Rainer Kalb

Zufallsbild

Keine Bilder!

Über uns

Gegründet wurden die LIPPEFOHLEN am Freitag, 11. Juli 2008 und sind seitdem unter der Fanclubnummer (BFC) 0853 bei Borussia Mönchengladbach registriert. Derzeit treffen sich 110 Mitglieder im Alter von 0-72 Jahren zu Stammtischen oder Fahrten in den Borussia Park.

Weiterhin werden regelmäßig Spiele im TV geschaut und einmal im Jahr findet das große Sommerfest / Saisonabschlussfest statt.

Mehr unter: Über uns

©2020 LIPPEFOHLEN. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.