Das Falkenauge und Würselen

Am Wochenende ist Petrus unter Umgehung jedweden Protokolls zu seinem Dienstherren gestürmt und hat ihn gewarnt: „Da in Würselen, einem Dorf bei Aachen, dreht sich jemand ohne Unterlass im Grab herum.“ – „Wer ist’s?“ fragte der liebe Gott. “ Der Jupp Derwall, der Trainer des Europameisters von 1980 und des Vize-Weltmeisters von 1982.“

„Weshalb ist er so unruhig?“ erstaunte sich der Herr. Petrus, der als Hüter der Himmelspforte die Verbindung zwischen Himmel und Erde hält, also dem Nationalessen im Rheinland, das aus einem Gemisch von Äpfeln und Kartoffeln besteht: „Der Jupp – Prost seinem Andenken – hat nicht verstanden, weshalb 34 Jahre nach seinem Titel sein Dorf wieder nach dem Himmel griff und nur faule Kartoffeln geerntet hat.“

„Was ist passiert?“ wollte der Herr von seinem Stellvertreter auf Erden wissen.

Der stotterte: „Die Deutsche Fußball Liga hat sich dem Teufel ergeben und in der Bundesliga die Torlinien-Technologie eingeführt. Und schlimmer noch: Sie haben das Falkenauge aus England gekauft und nicht das Goal Control aus Deutschland.“

Da donnerte der Herr der Heerscharen: „Du bist Petrus, der Fels, und auf diesem Felsen wollte ich meine Kirche bauen. Hat nicht die FIFA in ihrer unendlichen irdischen Weisheit beschlossen, ‚Goal Control‘ bei Weltmeisterschaften einzusetzen? Warum also ein Tennis-Experiment?“

Verlegen meinte Petrus: „Sepp Blatter hat gesagt, der Fußball habe mehr Anhänger als die katholische Kirche. Vielleicht wollten die Deutschen ja ihrem Ruf als Protestanten Ehre machen?“

Dann kam ihm eine andere Idee: „Die Bundesliga will ihre Auslandsrechte teurer verkaufen. Vielleicht wollte das Land des Weltmeisters ja nicht auch noch mit der Behauptung provozieren, nicht nur über den besten Fußball, sondern auch noch über die beste Technik zu verfügen.“

„Überzeugt mich nicht“, antwortete der Herr. „Ich glaube eher, die wollen die EM 2024, die Olympischen Spiele 2024, da wollten sie den Engländern einen Brosamen hinwerfen. Und außerdem der FIFA vor’s Schienbein treten, was den Engländern ja besonders gefällt.“

Petrus beschloss die Diskussion mit der pragmatischen Frage: „Und wie geben wir nun Jupp Derwall seine Ruhe wieder?“

Der Herr überlegte einen Moment und meinte dann: „Sag ihm, dass mit der Torlinientechnologie ist nur eine Finte. In ein paar Jahren wird der Videobeweis kommen. Und dann ist Würselen bestimmt am Zuge.“

 

Rainer Kalb

Zufallsbild

Keine Bilder!

Über uns

Gegründet wurden die LIPPEFOHLEN am Freitag, 11. Juli 2008 und sind seitdem unter der Fanclubnummer (BFC) 0853 bei Borussia Mönchengladbach registriert. Derzeit treffen sich 110 Mitglieder im Alter von 0-72 Jahren zu Stammtischen oder Fahrten in den Borussia Park.

Weiterhin werden regelmäßig Spiele im TV geschaut und einmal im Jahr findet das große Sommerfest / Saisonabschlussfest statt.

Mehr unter: Über uns

©2021 LIPPEFOHLEN. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.