Die Bayern-Lüge

Es war am Ende des letzten Jahrtausends, Ende der 80-er, Anfang der 90-er Jahre als „Il Cavaliere“ Silvio Berlusconi eine Idee hatte. In seinem Team standen Ruud Gullit, Marco van Basten und Frank Rijkaard.

Die Reservebank war auch exzellent besetzt. Warum, so die Überlegungen des durchtriebenen Machtmenschen, die Ersatzspieler fürs Nichtstun bezahlen, wenn man sie zum Ruhme, für Fernsehrechte und zum Ankurbeln des Merchandising durch die Weltgeschichte schicken könnte?

Ähnliche Gedanken, aber viel konkreter, könnten heute den FC Bayern befallen. Er beschäftigt ja schon seit Jahren Martin Hägele, um den asiatischen Markt zu beackern, gründet ein Büro in New York, hat den Chef einer weltweit tätigen  Wettfirma als Vorstand für internationale Beziehungen und Vermarktung installiert, arbeitet ab sofort mit der Bayerischen Wirtschaftsvertretung im Ausland zusammen („Markenbildung“) , polemisiert gegen zu wenig Verbreitung und Geld aus der Arbeit der Deutschen Fußball Liga. Ein Wirtschaftsunternehmen stellt sich auf und nutzt dafür die Bundesliga.

Karl-Heinz Rummenigge schien im ZDF-Sportstudio am letzten Samstag Kreide gefressen zu haben, als er unterstrich, im letzten Jahrzehnt seien ja auch Stuttgart, Wolfsburg und Dortmund Deutscher Meister geworden. Zynischer geht es kaum noch. Der ewige  Mahner Heribert Bruchhagen (Eintracht Frankfurt), der bald abtreten wird, hat immer „spanische Verhältnisse“ auf die Bundesliga zukommen sehen. Er hat sich grausam getäuscht.

In Spanien liegen Real, Barca und Atletico mal gerade zwei Punkte auseinander. In Frankreich beträgt der Abstand zwischen Katar (Paris St.Germain) und Rußland (AS Monaco) mal gerade acht Punkte. Da ist jedes Bayern-Gerede Quatsch.

Es ist doch so: Bayern könnte Ribéry, Robben und Co. für sechs der restlichen elf Spieltage in die USA oder nach Asien schicken, dort weiter riesiges Geld verdienen, den finanziellen Abstand noch mehr mehren, die Liga mit ihrer zweiten A-Mannschaft beglücken, und sie würden trotzdem Meister.

Das ist aber auch der Fehler der Liga. Wenn Schalke, statt Zweikämpfe zu suchen, nur noch Geleitschutz anbietet, wenn Armin Veh die besten zu Hause lässt, um ihnen eine fünfte gelbe Karte zu ersparen, dann ist das Wettbewerbsverzerrung und ärmlich von hochbezahlten verantwortlichen Trainern  Aber Veh hört ja auf. Sucht einen Klub, mit dem er den Bayern auf Augenhöhe begegnen kann. Da kann er sich auf eine lange Pause einstellen.

Und wer sich erinnert, wie am 1. Spieltag, als alles noch auf Null stand, den Bayern Hand-Elfmeter geschenkt wurden – der braucht sich über nichts mehr zu wundern.

Von Schiedsrichtern ist keine Besserung zu erwarten. Nur von der UEFA.

Die muss die Prämien für Champions League-Erfolge drastisch kürzen.

Denn das ist der Untergang der Bundesliga.

 

Rainer Kalb

Zufallsbild

Keine Bilder!

Über uns

Gegründet wurden die LIPPEFOHLEN am Freitag, 11. Juli 2008 und sind seitdem unter der Fanclubnummer (BFC) 0853 bei Borussia Mönchengladbach registriert. Derzeit treffen sich 110 Mitglieder im Alter von 0-72 Jahren zu Stammtischen oder Fahrten in den Borussia Park.

Weiterhin werden regelmäßig Spiele im TV geschaut und einmal im Jahr findet das große Sommerfest / Saisonabschlussfest statt.

Mehr unter: Über uns

©2021 LIPPEFOHLEN. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.